Susanne

Mein Name ist Susanne Baumbach. Ich bin gebürtige Kölnerin, 49 Jahre alt und lebe mit meinen  zwei Söhnen im Alter von 17 und 18 Jahren sowie unserem Hund seit Oktober 2018 in Wuppertal.

Was ich mache

Seit nunmehr 20 Jahren bin ich leidenschaftliche Läuferin und seit vielen Jahren ebenso leidenschaftliche Kickboxerin. Seit 2013 begleite ich Menschen vom „Nichtläufer“ zum passionierten Läufer, vom „Nichtsportler“ zum sportlichen Menschen, der sich ein Leben „ohne“ nicht mehr vorstellen kann.

Ich bevorzuge, auch für meine Trainings das Laufen durch’s Grüne. Einfach weil man mehr zu sich selber finden kann, ruhiger wird, herunterfährt. Ein Aspekt, der vielleicht nie wichtiger war, als er heute ist. Für alle anderen Trainings komme ich selbstverständlich zu Ihnen nach Hause. Schließlich soll Sie der Sport nicht mehr Zeit kosten, als nötig.

Um ein abwechslungsreiches, spannendes Training zu gestalten, das jedes mal auf’s Neue Spaß macht, beschränkt sich meine Arbeit nicht ausschließlich auf das Laufen sondern wird eingerahmt und ergänzt von Mobilisationsübungen, Dehnübungen (Beweglichkeit), Krafttraining / Athletiktraining mit dem Eigenkörpergewicht ebenso wie Krafttraining / Athletiktraining mit Hilfsmitteln, Faszienarbeit mit der Fazienrolle und natürlich Kickboxelementen. Damit sind alle Gebiete wie Ausdauer, Kraftausdauer und Kraft abgedeckt und einem gesunden Leben in einem fitten, schlanken Körper, der Sie durch die Widrigkeiten des Alltags lotst, steht nichts mehr im Wege.
Darüber hinaus kann auch gerne ein Zeitfenster der Einheit mit Entspannungsübungen, angelehnt an autogenes Training erfolgen.

Warum ich diesen Beruf gewählt habe und liebe

Als junger Mensch, stark übergewichtig und bewegungsfaul, habe ich manch unschöne Erfahrung gemacht, Ablehnung erfahren und unter mangelndem Selbstwertgefühl gelitten. Unter dem Einfluss der richtigen Menschen bekam ich irgendwann „die Kurve“. Ich werde niemals meine erste Lauftrainerstunde vergessen. Ich lernte laufen. Ich lernte als Erwachsene, was die Schule nicht nur versäumte mir beizubringen sondern mir regelrecht verleidet hatte.

Das allererste Mal in meinem Leben war ich stolz auf mich, stolz auf eine selbsterbrachte Leistung. Ich weiß also nur zu gut wie das ist, wenn man sich nicht wohl fühlt in seiner Haut, sich selbst hässlich, unattraktiv findet, die Kraft fehlt, Antriebslosigkeit spürt und erst mal keine Idee hat wie diesem Zustand zu entkommen ist.

Als ich 2013 meine erste eigene Trainerstunde gab und die erste Runde (natürlich !) erfolgreich beendet war, schaute ich in ein fassungsloses, ungläubiges, glückliches Gesicht. Erfuhr unglaubliche Dankbarkeit und hörte den Satz „Seit 20 Jahren bin ich das erste mal wieder stolz auf mich“. Ich verstand nur zu gut…
Dieser für mich so unglaubliche Moment wiederholt sich seit damals, wieder und wieder und gibt mir das Gefühl im Zeitalter von Dauerreizüberflutung und Zeitnot etwas Sinnvolles beizutragen zu einer zufriedeneren, gesünderen und ausgeglicheneren Gesellschaft.

Für kein Geld der Welt würde ich heute noch einen anderen Beruf ausüben wollen. Die gewonnene Zufriedenheit und das Glücksgefühl meiner Kunden überträgt sich und macht auch mich mit jeder Einheit zufrieden und glücklich. Was kann man von einem Beruf noch mehr erwarten ?

Also dann:
Lassen Sie uns loslegen und gemeinsam ein bisschen glücklich sein !

Herzlichst, Ihre
Susanne Baumbach