Was bedeutet eigentlich, gesunde Ernährung?

Naschen zwischendurch, nur eine Kleinigkeit?

Wir alle wissen es doch längst, was „gesund ist“. Aber wissen wir deswegen, was wirklich wichtig ist für unseren Körper? Was ist wirklich das wesentliche in Sachen Ernährung?

Das Grundgerüst zur gesunden Ernährung. In 3 Minuten erklärt

Unsere körpereigene Reperaturstelle hat es nicht leicht. Zu viele soganannte freie Radikale machen Ihr das Leben schwer. Der damit verbundene oxidative Stress schädigt unsere Zellen und lässt uns sogar schneller altern. Nun gut, irgendetwas müssen wir ja essen und immer wenn wir das tun werden freie Radikale erzeugt.

Wir können aber die Balance herstellen, denn es gibt Lebensmittel, die im besonders hohen Maße freie Radikale erzeugen. Fleisch, Zucker, Nikotin, Alkohol  und alle tierischen Produkte zum Beispiel. All dies erhäht nicht nur die Insulinresitenz und das Krebsrisiko, unser Körper wird sehr viel stärker belastet, als viele Menschen glauben.

Zu viel isolierter Zucker führt nicht nur zu Diabetis. Es gibt unglaubliche viele Gesundheitsrisiken die mit einem zu starken Zuckerkonsum in direktem Zusammenhang stehen. Allein das Thema Zucker ist ein riesiges Kapitel. Hohe Insulinkonzentrationen wirken sich auf den Stoffwechsel, das Zellwachstum und die Fetteinlagerung aus.

Ein gestörter Mineralstoffhaushalt. Ein Überschuss an Säurebildnern und ein schlechtes Verhältnis von Natrium und Kalium führen zu einer starken Übersäuerung. Dieses Thema wird inzwischen auch in der Schulmedizin zunehmend beachtet.

Woher kommt das? Zu viel Salz, Fertignahrungsmittel und tierisches Eiweißs produzieren diese Phosphate, Chloride und Sulfate, was dann zu einer Übersäuerung führt.

Unser Körper hält eine Menge aus. Darum bemerken wir die Auswirkungen oftmals erst dann, wenn der Schaden schon groß ist. Diese oben erwähnten Dinge, sind das kleine 1×1. Hierauf baut sich das Wissen über eine gesunde Ernährung auf. Verzicht erzeugt aber auch eine Art Stress, der gesundheitsschädlich ist. Selbstkasteiung ist daher auch keine Lösung. Es gibt sogar Studien, die nachweisen, dass die „kleine Sünde“ nicht nur positiv auf unsere Seele wirkt sondern sogar auf unsere Gesundheit. Dazu später mehr.